Skip to main content

Tefal ActiFry YV9601 2in1 im Test

Marke
ModellnummerYV9601
Leistung1400 Watt
Produktabmessungen49 x 38,9 x 30 cm
Fassungsvermögen1500 g
Geeignet für6 Personen
Bluetooth
Rotierender Rührarm
Spülmaschinenfeste und abnehmbare Teile
Timer
Auto-Off Funktion am Ende der Garzeit
Temperatureinstellung
Rezeptbuch

Ja, inkl. Ernährungsberatung

Besonderheiten

Garen auf zwei Ebenen dank 2in1 Funktion


Gesamtbewertung

92.5%

Ausstattung
88%
Gut
Verabreitung
86%
Gut
Fassungsvermögen
100%
Sehr gut
Fritierergebnis
96%
Sehr gut

Praxis-Test Tefal ActiFry YV9601 2in1

Die Tefal ActiFry YV9601 2in1 genießt den Ruf, der Mercedes unter den Heißluftfritteusen zu sein. Ausgeklügelte High-End-Küchentechnik mit Panoramasichtfenster verspricht nicht nur vollen Geschmack bei fast ölfrei frittierten, gebackenen und gebratenen Gerichten, sondern auch die gleichzeitige Zubereitung verschiedener Speisen auf zwei Ebenen. Dank den patentierten Technologien sollen dabei die Speisen vor dem Austrocknen geschützt werden. Mit Spannung starte ich diesen Test, um zu sehen, was die Unterschiede zu anderen Heißluftfritteusen ausmacht.

 

Verabreitung, Funktions- und Lieferumfang

Der erste Blick auf die ActiFry ist schon beeindruckend: Mit 49 x 38,9 x 30 cm ist sie größer als ihre Mitbewerber. Das runde Gerät wirkt mit schwarzem Unterteil und komplett transparenter Kuppel fast professionell, die hochwertige Verarbeitung kann man vom oberen Preissegment auch so erwarten. Ein Messlöffel zum Abmessen von Öl und Salz, der Handgriff zur Entnahme der Grillplatte, eine Betriebsanleitung mit Gartabelle sowie das Rezeptheft für erste Anregungen liegen bei.

Der Grillteller ist für Fleisch, Fisch oder flache Snacks vorgesehen. Der gewellte, geschlossene Boden hält ausgetretenes Fett oder Fleischsaft an Ort und Stelle. Nichts tropft auf die untere Etage, wo die Actifry bis zu 6 Portionen Pommes frites in dem Garbehälter mit Rührarm zubereiten kann. Dieser wendet und bewegt das Essen für eine gleichmäßige Bräune.

Das Nutzvolumen beträgt 1,5 kg. Der Stromverbrauch liegt mit 1400 Watt erfreulich niedrig, was auf die durchgehende Gartemperatur von nur 150 °C zurückzuführen ist. Die Temperaturregelung kontrolliert die Tefal selbstständig, weshalb du nur die Gardauer an Plus- und Minustasten einstellen brauchst.

Den 2-in-1-Betrieb aktivierst du auf Knopfdruck. Daneben sind vier Automatikprogramme für Fisch, Fleisch, Geflügel und Desserts voreingestellt. Ein Signalton signalisiert das Ende der Garzeit und schaltet das Gerät ab. Als separates Zubehör kannst du einige Austauschteile und ein Set Glasbackformen erwerben.

 

Das Frittieren im Praxistest

Die wichtigste Eigenschaft der Tefal YV9601 ActiFry 2in1 ist ihre Vielseitigkeit. Mit gezielter Zirkulation der Heißluft und dem Grill können so gut wie alle Gerichte zubereitet werden – wenn an deiner Arbeitsplatte eine Steckdose in Reichweite ist: Das Stromkabel ist leider ziemlich kurz bemessen – in meinen Augen ein kleines Ärgernis, bei den günstigsten Bauteilen zu sparen. Aber nun zur Praxis.

Ein Blick ins Rezeptbuch zeigt für alle Arten Pommes frites, Gemüse, Eintöpfe und Gebäck Ölzugaben und Garzeiten. Danach sollten für 1000 g gewellte Backofen-Pommes 30 Minuten o.k. sein. Dazu soll es Putenbrustfilets geben. Die 2-in-1-Automatik ist nach Symbolen für Rind/Schwein, Geflügel und Fisch einstellbar, zehn Minuten sind hier nötig.

Zuerst fülle ich nur die Pommes frites in den Garbehälter. Den Deckel musst du mit gewissem Fingerspitzengefühl andrücken, da er sich manchmal weigert, richtig einzurasten. Das Gebläse setzt nach extrem kurzer Aufwärmphase mit moderatem Brummen ein und der Rührarm wälzt die Kartoffeln um, damit die Umluft von allen Seiten knusprige Bräune produziert. Nach exakt 20 Minuten meldet sich die ActiFry mit akustischem Signal, es ist Zeit, die Grillplatte mit dem Fleisch einzusetzen. Wäre ich gerade außerhalb der Küche, hätte ich das recht zaghafte Piepen wohl überhört. Cool Touch hält die untere Gehäusehälfte kühl, doch Vorsicht, der Deckel wird heiß. Schau dir an, ob das Fleisch an der Gebläse-Abdeckung vorbei geht, ansonsten kann alles blockieren.

Die Befüllung sollte nicht höher als der Rand des Grilltellers sein. Nach dem Endsignal setze ich den Haltegriff an und entnehme ohne Wackelei den oberen Teller. Die Pommes sind perfekt, auch das Geflügel ist beim Anschneiden innen saftig mit appetitlich angerösteter Außenseite. An den nachfolgenden Tagen kamen Eintöpfe, Gemüsepfannen und Aufbackbrötchen auf den Teststand – ich habe gestaunt, wie klasse alles wurde.

Natürlich musst du anfangs mit Mengen und Garzeit etwas experimentieren, doch im Großen und Ganzen sind die vorgegebenen Empfehlungen zutreffend. Die anschließende Reinigung ist nicht nennenswert, denn alle beweglichen Teile dürfen in die Spülmaschine. Den Deckel und den Garraum wische ich mit einem feuchten Mikrofasertuch kurz ab. Kurze Info: Alle Gerichte werden bei 150 °C gegart, um die Entwicklung gesundheitsschädlichen Acrylamids zu verhindern. Diese chemische Reaktion beginnt langsam bei 120 °C, ist jedoch besonders intensiv beim trockenen Erhitzen stärkehaltiger Speisen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln über 180 °C.

 

Fazit Tefal ActiFry YV9601 2in1 - 5

Die Tefal ActiFry YV9601 2in1 hält, was sie verspricht, da sie bei einfachster Bedienung zuverlässige Ergebnisse liefert. Das volle Geschmackserlebnis, vitaminschonendes und gleichmäßiges Garen verschiedener Lebensmittelarten animieren zu häufigem Gebrauch. Für 6 Personen ist die Kapazität meiner Meinung nach allerdings zu hoch angesetzt, es sei denn, es geht allein um Pommes frites. Das Preis-Leistungs-Verhältnis beurteile ich im Vergleich zur Konkurrenz als gerechtfertigt.

Der große Vorteil der ActiFry ist der Rührarm, welcher das Gargut immer automatisch mitgewendet und bewegt und so das Essen gleichmäß knusprig wird. Besonders überzeugt hat mich die 2in1 Funktion, mit der mehrere Speisen gleichzeitig zubereitet werden können. Dank des Sichtfensters hat man außerdem immer einen Blick auf den Bräunegrad.


Scroll Up