Skip to main content

Princess Fritteuse Digital Aerofryer XL im Test

Marke
Modellnummer01.182020.01.001
Leistung1500 Watt
Produktabmessungen38,6 x 34,6 x 32,4 cm
Fassungsvermögen1250 g
Geeignet für5 Personen
Bluetooth
Rotierender Rührarm
Spülmaschinenfeste und abnehmbare Teile
Timer
Auto-Off Funktion am Ende der Garzeit
Temperatureinstellung

Gesamtbewertung

83.25%

Ausstattung
82%
Verabreitung
68%
Fassungsvermögen
93%
Fritierergebnis
90%

Praxis-Test Princess Digitaler Airfryer XL

Die Heißluftfritteuse von Princess gehört zu den günstigeren Modellen auf dem Markt. Trotzdem verspricht sie eine komfortablere Zubereitung und ein leckeres Frittierergebnis. Im nachfolgenden Test habe ich geschaut, ob die günstigere Alternative wirklich etwas taugt.

Verabreitung, Funktions- und Lieferumfang

Das sauber verarbeitete schwarz-silberne Design braucht sich gegenüber der Konkurenz nicht verstecken. Das Gehäuse besteht aus pflegeleichtem Kunststoff. Ein gut ablesbares, blau leuchtendes LCD-Display und das übersichtliche digitale Bedienfeld sind selbsterklärend. Das mitgelieferte Zubehör umfasst den 3,2 l fassenden Frittierkorb mit 20,5 cm Durchmesser und 9 cm Höhe. Darin können nach 5 Minuten Aufwärmzeit 1250 g oder fünf Portionen Pommes frites zubereitet werden. Die Leistung beträgt satte 1500 Watt, für sicheren Betrieb sorgen ein Überhitzungsschutz und Antirutsch-Füße.

Die Princess Heißluftfritteuse arbeitet mit zirkulierender Umluft. Sie eignet sich außerdem zum Grillen, Backen und Rösten – und alles ohne Zugabe von Öl. Der Temperaturbereich liegt zwischen 80 °C und 200 °C. Acht vollautomatische Programme geben eine durchschnittliche Richtlinie für Fleisch, Gemüse und Tiefkühlprodukte an. Zeit und Temperatur lassen sich auch manuell über einen Timer einstellen. Was ich jedoch vermisse, ist ein Rezeptheft.

Das Frittieren im Praxistest

Vor dem ersten Gebrauch wasche ich die herausnehmbaren Teile mit warmem Wasser und etwas Spülmittel ab. Danach fülle ich den Korb mit gewellten Tiefkühl-Pommes frites und setze ihn in die Fritteuse ein. Das Schließen der Schublade aktiviert das Display. Nur noch ein Programm oder die gewünschte Zeit einstellen und starten – das wars. Nach 10 Minuten öffne ich das Fach, schüttle die Pommes frites kurz auf, damit sich die Bräunung gleichmäßig bildet. Da nur die Fritteusen von Tefal eine automatische Rührfunktion und ein Sichtfenster haben, ist das manuelle schütteln hier wichtig.

Angenehm fällt dabei auf, dass sich kein typischer Frittiergeruch oder Dämpfe gebildet haben. Nach 15 Minuten haben die fertigen Pommes frites intensives Kartoffel-Aroma entwickelt und sind schön knackig. Mit dem hitzeisolierten Handgriff kann der heiße Korb ruck-zuck aus der Schublade entnommen werden. Frikadellen, Chicken-Nuggets, Fischstäbchen und Frühlingsrollen sind in weit kürzerer Zeit fertig gegrillt, als im Backofen oder in der Pfanne.

Da alle vorfrittierten Fertigprodukte von Haus aus Fett enthalten, entwickelt sich der volle Geschmack, doch alles ist angenehm kalorienarm. Meiner Erfahrung nach bewahrt hauchdünn aufgesprühtes Öl frische Kartoffeln, Gemüse oder Schnitzel vor dem Austrocknen. Sogar gemischte Speisen lassen sich zusammen zubereiten, nur sollten sie für die gleiche Temperatur geeignet sein.

Der Grillrost ist wohl für Koteletts gut zu gebrauchen, doch die einzelnen Stäbe stehen etwas weit auseinander. Putenleber oder kleinere Würstchen fallen durch, aber eine Pizza darauf zu backen klappt genau so super, wie Kartoffelgratin in einer Aluform zuzubereiten. Das Gitterrost ermöglicht zudem das Frittieren auf zwei Ebenen, was sehr praktisch ist, wenn z.B. Besuch zum Essen kommt. Bei Bedarf lässt sich die Temperatur zwischendurch nachregeln, zur Kontrolle wäre auch hier ein Sichtfenster ideal.

Fazit

Die Princess Fritteuse Digital Aerofryer XL 3.2L ist mit ihren verschiedenen Funktionen ein echtes Multitalent. Neueste Heißluft-Technologie zaubert gesundes und schmackhaftes Essen in kürzester Zeit auf den Tisch. Beachtlich sind das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis und der kostengünstige Betrieb. Es muss kein Öl gekauft werden und ohne Ölwechsel gestaltet sich die Reinigung ebenfalls sehr einfach. Ich benutze die Fritteuse fast täglich und sei es nur, um morgens Brötchen aufzubacken.


Scroll Up