Skip to main content

Philips Airfryer HD9220/20 im Test

Preisvergleich

Amazon

inkl. 19% MwStZuletzt aktualisiert am: 17. August 2017 12:47
Bester Preis
Amazon

inkl. 19% MwStZuletzt aktualisiert am: 17. August 2017 12:47
Bester Preis
Marke
ModellnummerHD9220/20
Leistung1425 Watt
Produktabmessungen28,7 x 38,4 x 31,5 cm
Fassungsvermögen800 g
Geeignet für3 Personen
Bluetooth
Rotierender Rührarm
Spülmaschinenfeste und abnehmbare Teile
Timer
Auto-Off Funktion am Ende der Garzeit
Temperatureinstellung
Rezeptbuch

inkl. Rezeptbuch und App

Besonderheiten

Rapid Air- Technologie


Gesamtbewertung

75%

Ausstattung
84%
Verabreitung
66%
Fassungsvermögen
58%
Fritierergebnis
92%

Produkttest Philips HD9220/50 Airfryer

Die Philips HD 9220/20 ist das kleinste Modell aus der Airfryer-Serie. Der innovative Multicooker zählt zu den Top-Sellern unter den Heißluft-Fritteusen – ob um 80 % fettreduziertes Grillen und Frittieren oder die Backfunktion wirklich so gute Ergebnisse liefern wie versprochen, teste ich nun selbst.

Verabreitung, Funktions- und Lieferumfang

Als ich den Karton öffnete und die schon fertig zusammengesetzte Heißluft-Fritteuse in Augenschein nahm, war ich über die Größe des formschönen Gehäuses erstaunt. Es hat die Maße 28,7 x 38,4 x 31,5 cm. Die zirkulierende Heißluft der Rapid Air Technologie braucht eben mehr Platz als klassische Fritteusen, worin nur 2 Liter Fett erhitzt wurden. Die HD 9220/20 habe ich in schwarz bestellt, die baugleiche Ausführung gibt es auch in weiß unter der Bezeichnung HD 9220/50. Der Gesamteindruck mit der glatt gehaltenen Kunststoff-Oberfläche und Anti-Rutsch-Füßen ist hochwertig. Die herausnehmbare Schublade und der Frittierkorb sind antihaftbeschichtet und spülmaschinentauglich. In dem soliden Griff zum Öffnen der Schublade ist die manuelle Zeitschaltuhr integriert, womit bis zu 30 Minuten voreingestellt werden können. Am oberen Rand des Gehäuses befindet sich das Drehrad für 80 °C bis 200 °C Temperaturanzeige. Kurze Zubereitungszeiten versprechen satte 1425 Watt Leistung, die Kapazität des Frittierkorbs beträgt maximal 800 g Pommes frites aus frischen Kartoffeln oder 700 g Tiefkühlware. Das beiliegende Rezeptheft enthält eine Fülle verschiedener Gerichte zum Frittieren, Grillen, Backen und Garen. Praktisch finde ich die Richtlinien für die Temperatureinstellung, die deutlich vom gewohnten Backofen abweichen. Als ich den 7 Kilo schweren Airfryer an seinen Platz stelle, fällt mir auf, dass bis zur nächsten Steckdose knapp 80 cm Stromkabel doch ziemlich knapp bemessen sind.

Das Frittieren im Praxistest

Als Fan mediterraner Küche versuche ich zuerst die gerösteten Paprikaschoten. Normalerweise ist das Rösten im Backofen oder in der Pfanne ziemlich zeitaufwendig, bis die Haut angeschmort ist. Nach kurzer Aufwärmzeit erreicht der Philips Multicooker die eingestellten 200 °C Temperatur. Nach sage und schreibe 10 Minuten sind die Schoten fertig und ich frage mich ernsthaft, warum ich nicht früher diesen Test durchgeführt habe. Ein Vorteil dieser Heißluft-Fritteuse ist, dass sie ohne einen rotierenden Rührarm besser für panierte Snacks geeignet ist: Das Wichtigste, die knusprige Brothülle, bleibt bei meinen Nuggets unversehrt. Einmal Wenden/Schütteln ist allerdings nötig, genau so wie bei den Pommes frites. Eine runde Quiche-Form oder ein Backblech mit 15 cm Durchmesser passen in die Schublade, um im Airfryer zu backen. Mein erster Rührkuchen ist nach 20 Minuten bei 180 °C fertig. Gleichmäßige Bräunung, innen schön saftig. Trotzdem habe ich zwischendurch zur Kontrolle hereingeschaut. Ein Sichtfenster im Deckel wäre mein Verbesserungsvorschlag. Chickenwings, eins meiner Lieblingsgerichte, sind nach 10 Minuten bei 180 °C perfekt gegrillt. Das Arbeitsgeräusch ist ungefähr wie ein Föhn auf kleiner Stufe, also absolut im Rahmen. Da nur bei selbst zubereiteten Speisen wenig Öl, beispielsweise in einer Marinade, hinzukommt, entwickelt sich kein typischer Frittengeruch in der Küche. Das ist ein Kriterium mehr für den häufigen Einsatz. Fast Food und Hausmannskost schmecken aromatischer und “leicht”, was sich besonders beim Abendessen positiv auswirkt.

Fazit

Nach gewisser Eingewöhnungszeit bewerte ich die Philips Airfryer HD 9220/20 Heißluft-Fritteuse als klare Kaufempfehlung für Singles und Zweipersonenhaushalte. Kleine Macken, beispielsweise, dass durch reflexartiges Drücken des Auslöseknopfes der Frittierkorb abfällt, schmälern die Funktionalität kaum. Gesundes, leckeres Essen wird in Rekordzeit produziert. Noch mehr Abwechslung ermöglicht die Grillpfanne, als separates Zubehör erhältlich.


Preisvergleich

ShopPreis
Amazon

inkl. 19% MwStZuletzt aktualisiert am: 17. August 2017 12:47
Zum Besten Preis
Amazon

inkl. 19% MwStZuletzt aktualisiert am: 17. August 2017 12:47
Zum Besten Preis

Scroll Up