Skip to main content

Das Geheimnis perfekter Pommes

Als Tester mehrerer Heißluftfritteusen möchte ich meine Expertise mit euch teilen. Damals war ich auch sehr neugierig über Heißluftfritteusen und jeder kleine Test hilft, richtig? Wenn Du nun also wissen möchtest, ob man mit heißer Luft überhaupt leckeres, frittiertes Essen zubereiten kann, dann ist dieser Artikel genau für Dich.

perfekte Pommes aus der Heißluftfritteuse

Pommes selber machen ohne Fritteuse?

Ich esse gern Pommes frites. Wenn ich zu Hause bin, breite ich eine Packung tiefgekühlte Pommes auf dem Backblech aus. Schon bei der Entnahme stört mich das Fett an den Kartoffelstücken. Zwischendurch wende ich die Streifen einmal auf dem Backblech. Zuletzt streue ich Salz darüber. Dann habe ich ein schlechtes Gewissen, weil ich mich gesund ernähren möchte. Die Form der Zubereitung ohne Fritteuse überzeugt mich nicht. Was soll ich tun?
An den frittierten Pommes stört mich das Fett. Besonders wenn richtig frittierte Pommes zweimal im Öl schwimmen. Zuerst werden die Pommes für fünf Minuten bei schwacher Hitze gegart. Die knusprige Oberfläche entsteht im zweiten Durchgang bei 180 Grad. Der Geschmack der knusprigen Kartoffeln ist gut. Mein Ziel sind frische fettfreie Pommes. Da weiß ich genau, aus welchen Zutaten und Gewürzen meine Mahlzeit besteht. Zudem ist das selbst gekochte fettfreie Essen gesund.

Aus diesem Grund bereite ich heute Pommes frites aus frischen Kartoffeln in einer Heißluftfritteuse zu. Zuerst stelle ich alle Zutaten auf den Tisch, die ich dafür benötige.

• 1 Kilogramm Kartoffeln.
• Salz und Öl
• Einen Pommesschneider.
• Eine Heißluftfritteuse.

Köstlichen Speisen kreieren – Meine ersten Versuche

Das erste an das ich gedacht habe, als ich meine Heißluftfritteuse ausgepackt habe, waren Pommes frites. Und so machte ich mich auch direkt ans Schneiden der Kartoffeln, um zu sehen, wie sich die Heißluftfritteuse mit frischen Pommes schlagen wird.

Was ich direkt feststgestellt habe ist, dass selbst gemachte Pommes in der Heißluftfritteuse nicht wirklich schneller fertig werden als in einer herkömmlichen Fritteuse. Aber das war auch irgendwo logisch und nach einer halben Stunde waren meine Pommes dann auch fertig.

Der Vorteil des Frittierens mit heißer Luft ist, dass keine unerwünschten Gerüche in der Küche oder am Essen kleben bleiben und außerdem musste ich meine Pommes nicht in einer halbe Flasche Öl baden. In dem Sinne möchte ich anmerken, dass bereits ein einziger Esslöffel Öl reicht, um den Geschmack zu verbessern.

Perfekte Pommes aus der Heißluftfritteuse

Meine Heißluftfritteuse nimmt auf der Arbeitsplatte wenig Platz weg. Ich besitze ein schwarzes Modell, weil es gut zu meiner Küche passt. Ich werde es wohl immer draußen stehen lassen. Es ist stylisch und elegant. Von außen sieht das Modell gar nicht wie eine Fritteuse aus und eigentlich kann das Gerät auch viel mehr als Fett erhitzen. Im Rezeptbuch sind tolle Anregungen enthalten – da gibt es für mich noch viel auszuprobieren.
Die Bedienung meiner Heißluftfritteuse ist leichter als ich gedacht hatte. Sie hat eine übersichtliche Anzeige und ein großes Display. Endlich einmal ein Produkt mit einfachen und verständlichen Erläuterungen.

Für die Zubereitung empfehle ich mittelgroße, vorwiegend festkochende Kartoffeln, denn diese eignen sich am besten für selbstgemachte Pommes. Zu den beliebtesten Kartoffelsorten für Pommes gehören Agria, Sorba, Derby, Bintje, Désirée, Lady Rosetta und Naturella. Eigentlich alle gelben Kartoffeln sind geeignet. Rötliche sind aber auch nicht schlecht. Mehligkochende Kartoffeln gehen auch aber diese sind üblicherweise etwas schlaffer.

Ich schäle ein Kilo festkochende Kartoffeln. Das ist die Menge, die in die Fritteuse passt. Damit die Pommes eine gleichmäßige Form erhalten, verwende ich einen Pommesschneider. Damit sind die Kartoffeln im Nu zerteilt. Das Gerät aus Metall eignet sich für Obst und Gemüse, das in Stifte geschnitten werden soll. An meinem Schneidegerät kann ich die unterschiedlichen Stärken bestimmen. Ich stelle es so ein, dass ich 1 cm breite Streifen erhalte.

Die 10 Kartoffeln sind geschwind zerkleinert, sodass ich die gleichmäßigen Kartoffelstifte kurz abspüle und vermenge die Kartoffeln miteinander. Das Gemisch fülle ich in die Heißluftfritteuse.

Nachdem die Kartoffeln geschnitten und für eine halbe Stunde in kaltem Wasser eingeweicht wurden. Trockne ich sie anschließend gut ab und füge einen Esslöffel Öl hinzu und vermenge die Kartoffeln miteinander, bevor ich sie in die Heißluftfritteuse schütte. Nun gebe ich etwas Salz dazu und achte darauf, dass während des Kochens alles gut gemischt wird. Bei den meisten Heißluftfritteusen ohne Rührarm musst Du für eine gleichmäßige Bräunung, den Behälter der Pommes regelmäßig kräftig durchschütteln.

In welcher Heißluftfritteuse Deine Pommes am knackigsten werden, erfährst Du in meinem Test auf der Startseite.

Die Fritteuse startet auf Knopfdruck, die Kartoffeln werden verarbeitet. Sie brauchen ungefähr 20 Minuten, bis sie gar sind. Nach 10 Minuten schüttele ich die Kartoffeln einmal durch. Nach Ablauf der Zeit stelle ich die Heißluftfritteuse aus und nehme die Pommes frites in dem Korb heraus. Ich schütte die Kartoffeln in eine Schüssel und streue Salz darüber. Natürlich nasche ich bei der Gelegenheit und bin mit dem Ergebnis zufrieden. Ich habe aus Kartoffeln, etwas Öl und Salz frische Pommes frites zubereitet.

Fazit

Die selbstgemachten Pommes sind im Vergleich zu der gekauften Tiefkühlware gesünder. Die Pommes aus der Heißluftfritteuse lassen sich geschmacklich mit Kräutern oder einem Spezialsalz verfeinern. Sie unterscheiden sich kaum von frittierten Pommes frites, sind aber erheblich gesünder. Ich werde meine Familie jetzt häufiger mit Pommes frites als Beilage oder Hauptgericht überraschen, denn wir können ohne schlechtes Gewissen leckere Pommes genießen.

Der bloße Gedanke an köstliche und zugleich gesündere Pommes frites hat mich schon damals begeistert; aber zu wissen, dass ich nun die Kunst gesunder Pommes perfektioniert habe, hat mich sehr glücklich gemacht. Sogar die Reinigung der Heißluftfritteuse ist unglaublich einfach. Ich muss nur den Kochtopf in die Spülmaschine legen und meine Heißluftfritteuse einmal abwischen. Wenn Du dazu noch  Kinder im Haushalt hast, ist dieses Gerät definitiv ein „must-have“.

Abgesehen davon, denke ich, dass jeder ein Gerät haben möchte, welches für eine Vielzahl von Gerichten verwendet werden kann. Von mir selbst weiß ich das. Und so kann ich es auch kaum erwarten neue Rezepte in meiner Heißluftfritteuse auszuprobieren und freue mich schon auf die nächste Kreation. Mein Plan für die folgenden Monate ist es also neue Gerichte in meiner Heißluftfritteuse zu testen und zu perfektionieren. In der App der Hersteller finden sich auf jeden Fall genügend leckere Rezepte für eine Friteuse ohne Fett.

Meine Tipps zur Zubereitung fettarmer Pommes frites:
Wenn du Pommes frites selbst machst, dann nimm dazu festkochende Kartoffeln.
Falls du noch keinen Pommesschneider besitzt, dann investiere etwas Geld in dieses Gerät. Erstens sparst du dadurch Zeit und zweitens erzielst du mit dem Pommesschneider gleich große Stücke. Die Investition in eine Heißluftfritteuse lohnt sich allein aus gesundheitlicher Sicht. Zudem sind die modernen Geräte mit ihren vielfältigen Funktionen eine Bereicherung für die Küche.


Ähnliche Beiträge

Scroll Up